Laufrad kaufen, darauf kommt’s an

Ein Laufrad für dein Kind zu kaufen scheint auf den ersten Blick leicht zu sein. Schließlich gibt es ja selbst im Supermarkt schon Kinderlaufräder kaufen. Die Auswahl an Laufrädern ist riesig und die Unterschiede zwischen den Modellen sind groß.

Die große Auswahl macht es schwer das richtige zu kaufen. Klar, dein Kind wird mit jedem Laufrad irgendwann mal irgendwie fahren können. Doch so richtig Spaß hat es nur mit einem guten Laufrad das perfekt zu ihm passt.

Doch was zeichnet ein gutes Laufrad aus? Und wann passt ein Laufrad perfekt zu einem Kind? Diese Fragen wollen wir in unserem Ratgeber beantworten damit du das beste Laufrad für dein Kind kaufen kannst.

Worauf kommt es an beim Laufrad Kaufen? In unserem Ratgeber besprechen wir die wichtigsten Eigenschaften: die Sattelhöhe muss zur Schrittlänge eures Kinds passen. Welches Laufrad passt zu welchem Alter und welcher Größe? Ist eine Bremse am Laufrad sinnvoll, und welche Bremstypen sind zu empfehlen? Ist ein Lenkeinschlagsbegrenzung notwendig oder etwa gefährlich? Ist ein Holzlaufrad besser als eines aus Alu oder Stahl? Braucht ein Laufrad Fußstützen? Welche Reifen sind besser, Luftreifen oder Vollgummireifen, welche Zoll Größe sollten sie haben?Unser Ratgeber zum Laufrad Kauf

In unserem Ratgeber behandeln wir die wichtigsten Eigenschaften auf die es beim Laufradkauf ankommt: die GrößeGewicht, ReifenBremseFußstützeLenkeinschlagsbegrenzung und das Material.

Nicht alle sind wirklich wichtig, aber auf einige wenige solltest du unbedingt achten weil sie den Fahrspaß oder die Fahrsicherheit beeinflussen.

 

Laufrad Größe passend zum Alter

Die Größe ist mit Abstand die wichtigste Kriterium bei der Auswahl des perfekten Laufrads.

Die meisten Kinder sind zwischen 1 und 4 Jahren im „Laufrad Alter“. Es gibt nur wenige Laufräder die diese große Altersspanne abdecken können. Du musst daher unbedingt darauf achten die richtige Größe auszuwählen.

Hierbei reicht es nicht nur auf die Zoll-Angabe der Reifen zu achten, ob 8, 10 oder 12 Zoll ist relativ egal. Viel wichtiger ist die Sattelhöhe (oder Sitzhöhe) denn die muss zur Schritt- oder Innenbeinlänge deines Kindes passen. Sie ist auch mit entscheidend ab wann dein Kind Laufrad fahren kann.

 

AlterKörper-größeSchritt-längeSattel-höhePassende Laufräder
1 - 1,5 Jahre70 - 78 cm21 - 26 cm19 - 24 cmAlle Laufräder ab 1 Jahr
1,5 - 2 Jahre78 - 85 cm26 - 32 cm24 - 30 cmAlle Laufräder ab 18 Monaten
2 - 3 Jahre85 - 95 cm32 - 38 cm30 - 36 cmAlle Laufräder ab 2 Jahre
3 - 4 Jahre95 - 105 cm38 - 45 cm36 - 43 cmAlle Laufräder ab 3 Jahre
ab 4 Jahreab 105 cmab 45 cmab 43 cm

 

Mehr Infos zur Auswahl der richtigen Größe für jedes Alter, die Bestimmung der wichtigen Schrittlänge und der Frage ab wann dein Kind Laufrad fahren kann findest du in unserem Größen-Ratgeber.

 

Gewicht

Puky LR Light Laufrad für Kinder, Link führt zur Produktseite bei Boc 24
Preis: ab € 169,99

Vereinfacht gesagt gilt: je leichter desto besser. Ein leichtes Laufrad bringt mehr Spaß weil es sich mühelos bewegen und sicher kontrollieren lässt. Versuche also zum Wohle deines Kindes ein leichtes Laufrad zu kaufen.

Aber: hierbei darfst du keine Kompromisse eingehen. Die passende Größe hat immer höchste Priorität. Wähl kein zu kleines Laufrad nur weil es besonders leicht ist. Auch die Wahl der Reifen hat großen Einfluss auf das Gewicht aber auch auf die Fahreigenschaften. Dazu später mehr.

Und die Qualität der verwendeten Materialien darf nicht am Leichtbau leiden. Vor allem bei sicherheitsrelevanten Bauteilen (und das sind bei den meisten Laufrädern fast alle) darf nicht zu Lasten der Sicherheit und Haltbarkeit gespart werden.

Die Top 30 der leichten Laufräder und unsere Empfehlungen für jedes Alter findest du in unserem Vergleich.

 

Hersteller

Jeder kennt das Puky Laufrad. Auch Kettler und Kokua sind bekannte deutsche Hersteller von Kinderlaufrädern. Aber muss es immer ein Laufrad von einer Marke sein? Was ist von Hudora oder Bikestar zu halten? Und wer hat schon mal von Woom, early rider oder islabikes gehört?

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Marken. Jeder Hersteller hat einen anderen Ansatz und Ansprüche an Qualität, Zielgruppe und auch Preis. Und somit auch eine andere Zielgruppe.

Wir versuchen eine Einschätzung über empfehlenswerte Hersteller zu geben.

 

Bremse

Muss ein Laufrad eine Bremse haben? Nein: die Kinder Bremsen ganz wunderbar mit den Füßen.

Kann eine Bremse am Laufrad Sinn machen? Ja, aber nur unter zwei Bedingungen:

  1. Sie ist von guter Qualität, technisch in funktionsfähigen Zustand und passend für Kinderhände
  2. Dein Kind ist in der Lage die Bremse zu bedienen und hat Spaß daran

Wenn dein Kind die Bremse benutzt dann hat es natürlich einen Sicherheitsgewinn. Außerdem bereitet es auf das erste Fahrrad vor. Denn da ist die „Fußbremse“ schwieriger als beim Laufrad.

Weitere Infos zu Laufradbremsen findest du in unserem Ratgeber, eine Übersicht aller Laufräder mit Bremse findest du hier im Vergleich.

 

Reifen

Bei den Räder gibt es zwei Kriterien: die Größe und die Bauart (das Material).

Bei den Laufrädern kannst du 4 verschiedene Größen finden: die kleinsten haben 8 Zoll Räder, einige wenige 10 Zoll, die meisten 12 Zoll und ein paar besonders große haben 14 Zoll Räder. (Hier geht es zu unserer Größen-Übersicht.)

Wie du schon weißt sagt die Reifengröße nur wenig über die Größe des Laufrads aus. Sie hat aber zu einem gewissen Grad Einfluss auf das Fahrverhalten. Nicht nur beim Mountainbike sondern auch beim Kinderlaufrad gilt: Größere Räder rollen besser.

Außerdem gibt es verschiedene Bauarten von Rädern am Laufrad: Luftreifen und Vollgummi oder PVA Reifen.

Luftreifen kennst du von deinem Fahrrad. Vollgummireifen sind vor allem bei kleineren Einsteigerlaufrädern zu finden. Luftreifen haben die besten Rolleigenschaften und dämpfen Stöße ab. Sie sind am besten geeignet für größere Kinder mit Kraft und Ausdauer die auch gerne schnell fahren.

Vollgummireifen haben schlechtere Fahreigenschaften sind aber deutlich leichter als Luftreifen. Je nach Bauart können sie gut 0,5 kg Gewicht sparen. Besonders für kleine Kinder und Laufradanfänger ist dies ein großer Vorteil.

Unsere Empfehlung lautet also: für große Kinder auf jeden Fall Luftreifen. Für kleine Kinder gerne Vollgummireifen. Achte aber darauf, dass das Laufrad dadurch tatsächlich leicht ist. Sonst hast du nur die Nachteile.

Weitere Infos zu Vor- und Nachteilen der verschiedenen Bauarten und die beste Wahl für jedes Alter gibt’s hier.

 

Lenkeinschlagsbegrenzung

An vielen Laufrädern wird der maximale Einschlag des Lenkers begrenzt. Euer Kind kann den Lenker also nicht komplett herumdrehen.

Dies wird von den Herstellern als Sicherheitsmerkmal angepriesen weil die Kinder während der Fahrt den Lenker nicht zu weit drehen können (was unweigerlich zu stürzen führen würde).

Andere Hersteller bezeichnen dies jedoch als Sicherheitsrisiko da es dafür sorgt, dass das eine Ende des Lenkers in die Höhe steht wenn das Laufrad am Boden liegt. Im Falle eines Sturzes mag es dann passieren, das dein Kind auf dem Laufrad zu liegen kommt und sich an dem hochstehenden Ende z.B. am Bauch verletzt.

Beide Argumentationen erscheinen zunächst schlüssig. Aus unserer eigenen Erfahrung mit unseren Kinder, die sowohl Laufräder mit als auch ohne Lenkeinschlagsbegrenzer getestet haben können wir zumindest den versprochenen Sicherheitsgewinn nicht wirklich nachvollziehen. Das Lenken erlernen die Kinder sehr schnell ein zu starkes Einschlagen des Lenkers während der Fahrt kommt praktisch nicht vor.

Richtig ist, dass durch den Begrenzer die Kinder den Lenker immer richtig haben. Ohne kann es schon mal passieren, das sie den Lenker um 180 Grad gedreht haben. Aber auch das lernen sie meist schnell.

Bei richtig konstruierten Begrenzern scheint aber auch das Hochstehen des Lenkers keine wirkliches Problem zu sein.

Unsere Empfehlung lautet also: lass dich davon nicht verwirren. Ob mit oder ohne Begrenzer spielt keine große Rolle. Achte aber bei Laufrädern mit Begrenzer unbedingt darauf, dass der Lenkwinkel nicht zu stark eingeschränkt ist und Lenkerdrehungen deutlich größer als 45 Grad zulässt.

 

Fußstütze und Trittbrett

Bei vielen Laufräder wirst du Fußstützen oder Trittbretter finden. Die Idee ist, dass die Kinder ihre Füße während der Fahrt darauf abstellen können um besser zu gleiten.

Unserer Erfahrung nach wird das nur selten genutzt. Meist haben die Kinder die Füße am Boden um sich abzustoßen. Gleitphasen, bei denen die Kinder beide Füße tatsächlich längere Zeit vom Boden hochheben sind nur selten zu beobachten. Bis die Füße dann noch irgendwo abgestellt sind dauert es zu lange.

Kleinere Kinder verlassen sich sehr auf das Gefühl der Sicherheit wenn die Füße in der Nähe des Bodens sind.

Größere Kinder haben aber schon eher die Kontrolle über das Laufrad und freuen sich über eine Fußablage z.B. beim Bergabfahren und Dahingleiten. Vor allem mit Laufrädern mit (schwereren) Luftreifen haben wir solch ein Rollen ohne Füße beobachten können.

Oft haben Laufräder mit Trittbrett auch einen besonders niedrigen Rahmen. Diese Geometrie bedingt, dass die Kinder sehr leicht auf und absteigen und problemlos vor dem Sattel über dem Rahmen stehen können. Davon haben die Kinder wiederum sehr viel.

Die Fußtritte dürfen aber nicht beim Fahren im Weg sein. Dein Kind braucht Bewegungsfreiheit und hasst es wenn es mit den Füßen irgendwo anstößt.

Unsere Empfehlung: achte nicht zu sehr auf dieses Feature, aber ein Rahmen mit niedrigem Durchstieg kann deinem Kind helfen.

 

Material

Die meisten Laufräder sind aus Metall (Alu oder Stahl) oder aus Holz. Wir haben gute Laufräder aus allen Materialien gefunden. Bei den günstigeren wird meist Stahl verwendet. Die teureren Modelle haben einen Alu Rahmen und auch dadurch oft ein geringeres Gewicht.

Holz ist sicher der bessere Werkstoff für Kinderspielzeug. Bei Holzlaufrädern ist aber oft die Einstellbarkeit beschränkt. Die Sattelhöhe lässt sich bei den wenigsten Modellen stufenlos verstellen. Die ist aber super wichtig damit die Ergonomie stimmt.

Bei der Haltbarkeit gibt es keine großen Unterschiede. Hier kommt es vor allem auf die Qualität der Werkstoffe und der Verarbeitung an. Sowohl Holz als auch Metall Laufräder guter Qualität überleben mehrere Kinder.

Mehr Infos zur den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Materialien findest du in unserem Holz Laufrad Vergleich.

 

Neu  oder gebraucht kaufen?

Schlussendlich stellt sich die Frage, ob es immer ein neues Laufrad sein muss.
Unserer Erfahrung nach spricht nichts gegen einen Gebrauchtkauf. Achte dann aber unbedingt darauf ein hochwertiges Laufrad zu kaufen. Diese können problemlos von mehreren Kindern gefahren werden.

Puky Laufräder findest du auf jedem Kinderflohmarkt. Das lässt sich einiges an Geld sparen.

Kauf lieber mehrere gebrauchte Laufräder in verschiedene Größen. Daran wird dein Kind wahrscheinlich mehr Freude haben als mit einem neuen Modell, das nur für ein Alter perfekt ist.

Mehr Infos dazu in unserem Artikel.

 

Welches Laufrad ist das beste für Dein Kind?

woom 1 für Kinder, Link führt zur Produktseite bei woom
Preis: ab € 189,00

Jetzt da du weißt worauf es beim Laufrad Kauf ankommt musst du die richtige Entscheidung für dein Kind treffen. Bestimme zuerst die richtige Größe. Dann findest du die passenden Laufräder und unsere Empfehlungen in unserem Laufrad Vergleich. Bei beinahe 100 Laufrädern ist für jedes Kind das richtige Laufrad dabei.

 

Unser Favorit

Wenn du keine Lust hast zu Tief einzusteigen, dann empfehlen wir dir einen Blick auf das woom 1 zu werfen. Der österreichische Hersteller schafft es so ziemlich alle Anforderungen die wir an ein perfektes Laufrad haben zu erfüllen.

Es hat 12 Zoll Luftreifen und eine Bremse und ist trotzdem eines der leichtesten Laufräder überhaupt. Der kindgerechte Rahmen erlaubt eine sehr niedrige Sattelhöhe die Kindern ab 18 Monaten passt und trotzdem passt es Kindern bis zum ersten Fahrrad.

Einen Nachteil gibt es natürlich schön: das woom 1 ist deutlich teurer als einfachere Laufräder und gebraucht ist es auch nur schwer zu bekommen. Zu groß ist die Nachfrage nach diesem tollen Gefährt.

 

KOMMENTIEREN

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

theme by teslathemes