Laufrad mit Bremse, ja oder nein?

Eine oft diskutierte Frage, sollte ein Laufrad eine Bremse haben, oder nicht? Es gibt einige Laufräder mit Bremse auf dem Markt. Vor allem bei den größeren Laufrädern gibt es eine große Auswahl an Modellen mit Bremse. Doch macht eine Bremse am Laufrad überhaupt Sinn? Was sind die Vorteile? Gibt es Nachteile? Wir helfen bei der Auswahl des besten Laufrads für dein Kind!

Vorteile einer Bremse am Laufrad

Natürlich kann eine gute Bremse am Kinderlaufrad ein Plus für die Verkehrssicherheit sein. Wenn das Kind in einer Gefahrensituation besser bremsen kann ist dies sehr wünschenswert.

Dafür spricht auch, dass eine Handbremse am Laufrad bereits das Bremsen am Fahrrad vorbereiten kann und somit ein schnellerer und sicherer Umstieg erfolgen wird. Dies kann also eher als eine Investition in die Zukunft betrachtet werden.

woom 1 für Kinder, Link führt zur Produktseite bei woom
ab € 199,00
Puky LR Light Br - Laufrad mit Bremse für Kinder, Link führt zur Produktseite bei Amazon
ab € 192,11

Eher psychologischer Natur ist sicherlich auch der Aspekt der Beruhigung der Eltern. Nur durch das bloße Vorhandensein einer Bremse haben viele Eltern ein größeres Vertrauen in die Verkehrssicherheit wenn der Nachwuchs auf dem Laufrad unterwegs ist.

Nachteile einer Bremse am Laufrad

Allerdings gibt es auch einige Gegenargumente. Die Kleinsten können mit der Bremse überfordert sein und zum Bremsen immer die Füße benutzen. Nicht nur weil sie diese eh schon auf dem Boden haben sondern auch weil diese Bremsmethode ein höhere Stabilität und Sicherheitsgefühl vermittelt.

Erst größere Kinder, dann am besten auf einem 12 Zoll Laufrad mit Lufträdern, bekommen ein Gefühl für das Rollen und genießen es für längere Zeit die Füße hoch zunehmen und ohne Bodenkontakt zu gleiten.

Ab diesem Zeitpunkt könnten sie Spaß an einer Bremse haben – zu beobachten ist ihre Benutzung aber sehr selten. Zu naheliegend ist es für die Kinder weiterhing mit der Fußbremse zum Stehen zu kommen. So wie sie sich in Gang gebracht haben wird die Fahrt auch wieder abgebremst. Da gibt es keine naheliegender Form der Bremse.

Eine Bremse am Laufrad bedeutet auch immer ein höheres Gewicht und höhere Kosten. Eine einfaches Laufrad ohne Bremse kann daher für kleine Kinder die gerade erst das Laufradfahren lernen die bessere Wahl sein.

Unsere Erfahrungen

Unsere Kinder haben verschieden Laufräder mit Bremse und ohne Bremse gehabt und somit beides ausführlich getestet.

Unserer Erfahrung nach macht eine Bremse am Kinderlaufrad tatsächlich erst bei größeren Kindern Sinn. Ab einem Alter von 3 Jahren konnten unsere Kinder eine Bremse bedienen und haben auch viel Spaß daran gehabt Bremsspuren auf Sandwegen zu hinterlassen und bergab zu rollen und mit der Bremse die Geschwindigkeit zu kontrollieren.

Allerdings hat keines unserer Kinder die Handbremse als Hauptbremse benutzt. Das heißt, dass sie in Situationen in denen sie Bremsen mussten instinktiv immer mit der Fußbremse gebremst haben.

Die Handbremse war zum Spaß, die Fußbremse für den Ernstfall zur Sicherung der Verkehrssicherheit und zur Notbremsung.

Im täglichen Gebrauch haben wir die Bremse nie vermisst.

Es gibt nur einer Situation wo es einen echten Vorteil für ein Laufrad mit Bremse gibt: wenn es längere Strecken bergab geht. Die Fußbremse funktioniert sehr gut um möglichst schnell zum Stehen zu kommen. Aber leider lässt sie sich recht schlecht dosieren.

Wenn es recht steil bergab geht haben Kinder oft Schwierigkeiten das Tempo wie gewünscht zu regulieren. Entweder das Tempo wird zu groß oder sie Bremsen bis zu Stillstand ab. Dazwischen gibt es kaum Möglichkeiten. Hier hat eine Bremse am Laufrad den Vorteil, dass sie sich viel besser dosieren lässt. Das verlangt aber natürlich einiges an Übung und ist nichts was ein Anfänger sofort beherrschen kann.

Und (wenn sie denn benutzt wird) hat die Bremse natürlich auch positive Auswirkungen auf die Abnutzung der Schuhe der Kleinen, die leiden durch die Fußbremse extrem, besonders wenn mit den Fußspitzen anstatt der Sohlen gebremst wird. Da musst du konsequent anleiten sonst kannst du innerhalb weniger Wochen neue Schuhe kaufen da die Spitzen durch gebremst sind.

Tatsächlich ist etwas dran am Argument der Vorbereitung auf das erste Fahrrad. Egal wie leicht der Umstieg auf das Fahrrad unseren Kinder auch gefallen ist, das Bremsen war in der ersten Zeit immer ein Problem.

Insgesamt verhalten sich die Kinder zu Beginn des Fahrradfahrens wie sie es von ihrem Laufrad gewohnt sind. Da wird beim Anfahren die ersten paar Meter gelaufen wie mit dem Laufrad und erst dann werden die Füße auf die Pedale gestellt. Ähnlich beim Bremsen: da werden reflexartig die Füße auf den Boden gestellt – zu sehr verinnerlicht haben sie das Bremsen mit den Füßen.

Dummerweise ist diese Bremse beim Fahrrad durch die größere Sattelhöhe nicht sehr effektiv: die Füße reichen gerade nur so bis zu Boden und die Pedale sind im Weg.

Es hat einige Zeit gedauert bis das richtige Bremse auf dem Fahrrad erlernt wurde. Sicherlich kann hier eine Bremse am Laufrad helfen das richtige Verhalten bereits vorher zu üben und somit den Übergang zum Fahrrad unkomplizierter zu gestalten.

 

Empfehlung

Natürlich könnte man jetzt schlussfolgern: Bremse ja oder nein am Laufrad ist egal. Bedenken solltest du allerdings, dass jedes zusätzliche Extra am Laufrad auch zusätzliches Gewicht bedeutet. Schwerere Laufräder aber sind auch immer schwieriger zu handhaben und zu beherrschen. Dies kann nicht nur Auswirkung auf den Spaß haben, sondern  auch auf die sichere Beherrschung von Gefahrensituationen.

Schau dir dazu auch unseren Artikel über leichte Laufräder an. Ein geringes Gewicht ist immer zu bevorzugen!

Außerdem kostet eine Bremse natürlich Geld welches eventuell an anderer Stelle am Laufrad eingespart werden muss oder den Gesamtpreis in die Höhe treibt.

Es muss unbedingt auf eine hochwertige Bremsanlage geachtet werden. Lieber keine Bremse als eine die nur schlecht oder gar nicht funktioniert. Zu empfehlen sind hier Trommelbremsen am Hinterrad die völlig Wartungsfrei und kräftig genug sind. Auch Felgenbremsen sind im Zusammenspiel mit Alufelgen an Speichenrädern sehr gut geeignet. Die Verwendung an Kunstofffelgen erlaubt aber keine zuverlässige Bremswirkung.

In der Luxusklasse sind auch Scheibenbremsen zu finden. Brauchen tut dies sicher kein Kind, aber den Papa mag es freuen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man also sagen:

Pro

  • Sicherheitsgewinn
  • Vorbereitung auf das Fahrradfahren
  • Spaßgewinn für die Größeren

Contra

  • höheres Gewicht
  • höhere Kosten
  • oft mindere Qualität ohne ausreichende Bremswirkung durch Kinderhände
  • von den kleineren nicht zu beherrschen
Kokua LIKEaBike Jumper für Kinder, Link führt zur Produktseite bei Amazon
ab € 195,00

Eine Bremse am Laufrad macht also vor allem bei Laufrädern für größere Kinder Sinn. Dann können sie die Bremse benutzen und der Zugewinn an Spaß und Sicherheit sowie der Lerneffekt fürs Fahrrad treten in den Vordergrund.

Für kleinere Kinder ist ein Laufrad ohne Bremse einfacher zu benutzen, sie sind weniger abgelenkt und sie werden nicht durch das höhere Gewicht belastet.

Tatsächlich gibt bei den Laufrädern mit Bremse viele Modelle mit 12 Zoll Luftreifen. Aber kein Laufrad mit 8 Zoll ist mit Bremse verfügbar. Das kleinste Modell mit Bremse ist das frogbikes Tadpole mini das als einziges 10 Zoll Laufrad eine Bremse hat.

Wir empfehlen dir vor allem auf die richtige Größe des Laufrads zu achten. Es muss deinem Kind einfach perfekt passen. Hilfe bei der Auswahl findest du in unserem Alters-Ratgeber. Ob das Laufrad dann eine Bremse hat oder nicht, kann bei deiner Entscheidung zweitrangig sein.

 

Bremse zum Nachrüsten

Interessant wäre in diesem Zusammenhang ein Laufrad bei dem sich die Bremse nachrüsten lässt. Und tatsächlich gibt es für das Kokua LIKEaBIKE jumper eine Bremse zum Nachrüsten. Damit lässt sich dann das Laufrad an die sich ändernden Anforderung der Kinder anpassen.

 

Alle Laufräder mit Bremse

Weitere Informationen und eine Übersicht über alle Laufräder mit Bremse auf dem Markt findest du auch in unserem Laufrad mit Bremse Vergleich.

 

Hinweise

Wir teilen auf dieser Seite unsere Erfahrungen. Unsere Meinung muss nicht für dich zutreffend sein. Jedes Kind ist anders und hat andere Bedürfnisse.
Die Angaben beruhen auf Informationen der Hersteller. Wie bemühen uns alle technischen Daten aktuell und korrekt zu halten. Die Hersteller nehmen regelmäßig kleine Änderungen an ihren Produkten vor. Wir übernehmen daher keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben. Informiere dich also vor dem Kauf genau!

Links verweisen zu Amazon und anderen Bezugsmöglichkeiten. Unter Umständen erhalten wir eine kleine Provision wenn du dort etwas kaufst. Die Preise werden täglich aktualisiert, können sich inzwischen aber geändert haben. Bitte informiere uns wenn du einen Fehler gefunden hast.

 

 

März 11th, 2017 at 9:05 am

Hallo Fine,

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, jeder muss für sich selbst entscheiden, ob eine Bremse wichtig ist oder nicht. Da gibt es einfach kein generelles Richtig-oder-Falsch. Die Fußbremse reicht eigentlich immer aus.
Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir als Eltern sehr wenig Kontrolle haben wenn die Kinder lossausen. Auch wenn Ihr immer dabei seid müssen die Kinder ihr Laufrad immer selber beherrschen können da sie sich aus Eurem direkten Einflussbereich herausgewegen. In brenzligen Situationen bleibt Euch oft nur lautes Rufen und Hoffen, dass die Kleinen richtig handeln.
Aber das ist ja auch das Schöne am Laufrad fahren. Die Kinder bekommen ein Gefühl für Verantwortung für das eigene Tun und wir Eltern müssen lernen Vertrauen zu haben.

Liebe Grüße,
Peter

Fine
März 8th, 2017 at 1:34 pm

Vielen Dank für den Beitrag. Wir haben unserem Kind zu Weihnachten ein Laufrad ohne Bremse gekauft. Wir dachten und nämlich, dass unser Kind damit noch nicht wirklich zurecht kommen würde und wir sowieso immer dabei sind, wenn das Laufrad in Benutzung ist.

KOMMENTIEREN

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

theme by teslathemes